Samstag, 19. September 2015

Wichteln

Vielen Dank für alle eure guten Wünsche und Anteilnahme von letzer Woche. Meinem Händchen gehts täglich aufwärts.

Kennt ihr das Wichteln? In unserer Familie machen wir dies nun das zweite Jahr. Am Anfang des Jahres legen wir alle Namen der Teilnehmer in einen Beutel und dann wird gezogen. Da kommen schon einige zusammen. Meine Eltern, Bruder, Schwester, Nichte und Neffe, Ehemann und Tochter. Kurz, alle die volljährig sind machen mit.



Vorher haben wir alle jedem ein Geschenk zum Geburtstag gemacht. Aber wie das so ist heutzutage, wenn man einen Wunsch hat, dann erfüllt man sich den ja meistens sofort. Da weiss man dann gar nicht mehr was schenken. Am Schluss schiebt man dann nur noch Geld im Kuvert hin und her. Kann ja auch nicht Sinn der Sache sein. Aus dem Grund sind Geldgeschenke untersagt worden bei uns. Man hat ja nur noch einen zum überlegen. Da kommt dann meistens noch eine zündende Idee, da wir uns auch oft sehen. Es gilt dann halt mal ein bisschen hellhöriger zu sein.

Wenn ich nicht so recht weiss was, dann vergeht mir persönlich die Lust zum schenken. Seit wir nun wichteln ist es wieder spannend geworden. Auch darf man natürlich nicht sagen wer wen gezogen hat.

Mein Geschenk habe ich nun eben eingepackt. Näheres darf ich hier nicht verraten. Es sind noch 4 Geburtstage offen und alle lesen hier von Zeit zu Zeit mit. ;-)

Wie haltet ihr das mit den Geburtstagsgeschenken? Habt ihr auch ein "System" oder macht ihr es traditionell?

Nun besuche ich noch Karminrots Samstagsplausch.

Ich wünsche euch allen ein geruhsames Wochenende.

Eure Gabriele 

Kommentare:

  1. Liebe Gabriele,
    die Idee mit dem "Wichteln" habe ich zwar schon gehört, allerdings haben wir
    das noch nie ausprobiert.
    Bei Geburtstagsgeschenken & Co bin ich sehr penibel, sollte es doch etwas sein,
    dass den Beschenkten wirklich freut und ich auch weiß, dass er sich das wünscht.
    Mit den Jahren wird man hellhörig und so schreibe ich mir Notizen ;-)
    Es kann auch einmal ein Tagesausflug, ein Theaterbesuch usw. sein.
    LG und einen wunderschönen Samstag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine schöne Art Geschenke zu machen. Zumal die meisten ohnehin schon mit allem satt sind. Und wie du schon sagst, meist holt man sich selber seinen Kram.
    Aber mit dem wichteln wird es wieder spannend.
    Liebe Grüße und viel Spass,
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Gabriele,
    ich bin jetzt nicht so sehr der Wichteltyp. Aber Geschenke nehme ich auch gerne an :-)). Wie wir das an den Geburtstagen machen. Nun wir fragen ganz einfach was man brauchen kann, oder aber wir schreiben es uns auf, was der Andere gerne
    gesehen hat oder sieht. So wie jetzt die Kinder mir mit dem Fenstersauger eine große Freude gemacht haben, es ist
    schon eine Erleichterung wenn man ständig Fenster putzen muß, weil man keine Vorhänge hat.

    Ansonsten schenke ich Geld, das hübsch verpackt wird. Geschenke gibt es eh nur noch unter uns, das heißt, die Kinder und ich beschenken uns und dann ja das Menschlein, das im Januar kommen wird. Die junge Familie hat eine Wohnung gekauft, samt Küche usw. und muß auch noch neue Möbel kaufen und und und und. Da ist Geld im Moment schon sehr willkommen.
    Ansonsten verschenken wir Gutscheine usw. Ich z.B. habe alles, ich brauch nichts mehr, ich miste eh nur noch aus.
    Deko, ja, damit kann ich einen Laden aufmachen, auch da kaufe ich dieses Jahr zu Weihnachten nichts mehr. Im Gegenteil,
    meine Schwiegertochter nimmt das meiste mit.
    So nun weißt du, was ich mache. Vasen usw. habe ich ohne Ende. Also ich muß nix mehr kaufen.
    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mörgele Eva
      Siehst du, auch bei mir stapelt sich alles. Vieles brauche ich nicht oft, dann stehts im Schrank und nimmt einfach nur Platz weg. Wegwerfen kann ich nicht gut ;-) da bleibt noch verschenken. Aber wer will da meinen Krempel? Da habe ich manchmal oft lieber gar kein Geschenk als eines das mir nicht gefällt... Ja auch das gibt es leider. Gutscheine sind auch eine gute Alternative. Die sind in unserem Fall auch noch erlaubt.
      Vielen Dank für deinen Besuch.
      lg Gabriele ☼

      Löschen
  4. meine Tochter ist 16 und da darf man keine Geldgeschenke mehr machen ( ok von Oma und Tante - JA) aber von den Freunden und für die Freunde wird gebastelt und sich so richtig gedanken gemacht - das finde ich richtig Klasse! Manchmal ist sie ganze Woche mit ein Projekt beschäftig
    liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Glückliche, du hast Kinder die gerne basteln. Meinen ist es ein Graus. Wobei ich gestehen muss, auf Knopfdruck mach ich das auch nicht gerne. Ich hasste die Zeit vor Weihnachten wo ich meine Kinder motivieren musste, die Verwandschaft zu "bebasteln" . Bis man da ein praktisches Geschenk fand, das auch in den handwerklichen Möglichkeiten der Kinder lag.... Vermutlich habe ichs ihnen da grad vergällt. Schande auf mein Haupt...
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
      lg Gabriele ☼

      Löschen
  5. das mit dem wichteln finde ich eine tolle Sache.
    super Foto mit dem kleinen Drachen. weiter so....

    AntwortenLöschen
  6. Bei uns je nach Lust und Laune. Manchmal findet man ja ganz unverhofft das perfekte Geschenk für jemandem. Ich mache oft Dinge selber. Für Weihnachten gehen mein Mann und ich im Brockenhaus auf die Suche, was meinem Mann ausnehmend gut gefällt, denn sonst ist er gegen Geschenke. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Gabriele,

    die Idee gefällt mir auf jeden Fall gut. Mir geht der Geschenke-Rummel, wie er heutzutage betrieben wird, ziemlich auf die Nerven. In Wien wird z.B. die Schuldnerberatung nach Weihnachten alle Jahre gestürmt, weil sich so viele Leute finanziell übernommen haben, das ist doch ein Wahnsinn! In unserer Familie ist das anders, der Hin- und- Herschenkerkreis ist bei uns jedenfalls ein schon ziemlich geschrumpfter und wir haben einander nie großartig Teures geschenkt, sondern eher kleine Nettigkeiten. Aber das haben wir jetzt auch schon sehr reduziert. Mein Bruder und seine Familie beschenkt sich mit unserer überhaupt nicht mehr, mein Mann und ich schenken „uns gemeinsam“ eine Reise oder einen Theaterabend, der Vater meiner Tochter und ich haben auch mit dem gegenseitigen Beschenken aufgehört, aber seine Eltern lieben es zu schenken, sind dabei sehr großzügig ... da wollen wir dann auch nicht mit leeren Händen kommen, wissen aber ehrlich gesagt nicht, was die beiden brauchen könnten (sie wünschen sich immer "nichts"...) Und dann gibt es natürlich noch meine Tochter, die braucht und wünscht sich noch alles Mögliche, aber meistens will sie es sich auch selbst aussuchen und kaufen … Also werden es bei uns doch wohl eher Geld und Gutscheine bleiben ... ;o)

    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/09/irland-reisebericht-bantry-und-bantry.html

    AntwortenLöschen